Rechtliche Betreuung für Betroffene.

Wir beraten Sie zu recht­lichen Be­treu­ungs­fragen.

Um demenz- und suchterkrankten sowie geistig, körperlich oder seelisch eingeschränkten Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und den Angehörigen mehr Zeit für persönliche Stunden mit den Betroffenen zu bieten, regeln gesetzliche Betreuer/innen alle rechtlichen Angelegenheiten im Sinne des Betreuten.

Die Diagnose Demenz erzeugt häufig Angst und Ver­un­sich­er­ung.

Was können Betroffene und Angehörige tun?

Über Sorgen und Fragen sollten Betroffene mit Freunden, Angehörigen oder anderen Vertrauenspersonen sprechen, die neben emotionaler Unterstützung auch praktische Lebenshilfe bei der Krankheitsbewältigung bieten.

Für Angehörige ist es wichtig, den richtigen Umgang mit der Erkrankung zu lernen und Unterstützung anzuneh-men, wenn man sie braucht. Unsere Betreuer helfen den Betroffenen und Ihren Angehörigen dabei, alle rechtlichen, gesundheitlichen und finanziellen Anliegen zu Ihrem Wohl zu handhaben.

Der Weg aus einer Sucht ist nicht leicht, aber in vielen Fällen möglich.

Was können Betroffene und Angehörige tun?

Suchterkrankungen treten ganz veschieden in Erscheinung, beispielsweise als Abhängigkeit nach Drogen, Alkohol oder Medikamenten. Eine Sucht beeinflusst alle Lebensbereiche und ist für die Angehörigen meist sehr belastend. Der erste Schritt besteht darin, die Sucht überhaupt als solche wahrzunehmen.

Für Betroffene und Angehörige ist es wichtig, über das Suchtproblem zu reden und sich Unterstützung zu holen. Unsere Betreuer helfen den Betroffenen und Ihren Angehörigen dabei, alle rechtlichen, gesundheitlichen und finanziellen Anliegen zu Ihrem Wohl zu handhaben.

Das Schicksal einer Behinderung kann jeden Menschen treffen.

Was können Betroffene und Angehörige tun?

Häufig treten körperliche, geistige oder seelische Behinderungen nicht nur durch Geburt sondern auch durch Erkrankungen oder Unfälle im Laufe des Lebens zu Tage. Für Menschen mit Behinderung, die nicht alleine zurechtkommen, ist neben der medizinischen Betreuung vor allem die professionelle Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Rechtsinteressen notwendig.

Unsere Betreuer helfen den Betroffenen und Ihren Angehörigen dabei, alle rechtlichen, gesundheitlichen und finanziellen Anliegen zu Ihrem Wohl zu handhaben.

Unser Betreuungsangebot

Wann wird ein Betreuer bestellt?

Ein vom Betreuungsgericht festgelegter Betreuer kommt zum Tragen, wenn ein Volljähriger aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen kann. Der Betreuer wird nur bei Notwendigkeit bestellt und wenn andere Hilfen, z.B. in der Familie oder durch soziale Dienste, nicht ausreichen.

Welche Aufgaben hat der Betreuer?

Unsere Betreuer/innen pflegen einen engen persönlichen Kontakt zu den Betroffenen und Angehörigen und bieten ihnen professionellen Beistand bei der Durchsetzung ihrer Rechtsinteressen und dem bestmöglichen Schutz ihrer Rechts-sphäre. Der Betreuer vertritt den Betreuten gerichtlich und außergerichtlich in den ihm übertragenen Aufgabenkreisen, wie beispielsweise der Beantragung von Sozialleistungen, der Vermögensvorsorge und Gesundheitsfürsorge. Dabei stehen das persönliche Wohl und die subjektiven Wünsche der Betreuten an oberster Stelle.

Wer kontrolliert den Betreuer?

Unser Betreuungsverein wird vom Betreuungsgericht überprüft. Mittels der jährlichen Übersendung eines Berichts seitens unseres Vereins prüft das Gericht, ob der Betreuer richtig und angemessen für den Betreuten gesorgt hat. Des weiteren wird Verwandten, Familienangehörigen oder Freunden die Möglichkeit gegeben, Beschwerden, Wünsche oder Anmerkungen beim Gericht einzureichen.